Zukunfts-Workshops in Baiersbronn

In die zweitgrößte Flächengemeinde Baden-Württembergs, das vom Schwarzwald geprägte Baiersbronn, waren wir Mitte November eingeladen.

Hier führten wir unser Workshopformat an zwei Abenden im Rosensaal durch. Am ersten Abend durften wir um die zwanzig Fachvertreter:innen aus verschiedenen Bereichen der Gemeinde begrüßen. Am zweiten Abend saß eine gemischte Gruppe Bürgerinnen und Bürger in unserem fiktiven Zukunftsgremium.

Workshop im Rosensaal in Baiersbronn

Zunächst wurde eine Bestandsaufnahme von Baiersbronn im Jahr 2023 gemacht und im Anschluss über die Entwicklung bis 2050 nachgedacht. Darüber hinaus entstanden spannende Zukunftsvisionen, ein Netzwerk von verfügbaren und zukünftigen Ressourcen sowie viele Gedanken, worauf sich die Gemeinde in den nächsten Jahren fokussieren möchte.

 

Netzwerk

Im zweiten Teil des Workshops wurden die Gruppen wieder mit fiktiven, aber nicht ganz unwahrscheinlichen Schocks konfrontiert. Auch wenn einige Szenarios wie ein großflächiger Stromausfall in Baiersbronn schon eher geübt sind, regte eine Hitzewelle  mit der Gefahr eines Waldsterbens die Gruppe zum Nachdenken an: Wie resilient ist eine Gemeinde, die mitunter vom Schwarzwald-Tourismus lebt, gegenüber einem solchen Szenario? Alles in allem kamen sehr viele spannende Ideen zusammen, aber es war auch eine große Überzeugung in Bezug auf vorhandene Ressourcen und das eigene Netzwerk zu spüren.

Wir gehen mit vielen spannenden Erkenntnissen aus den Workshops in Baiersbronn und widmen uns aktuell der Auswertung der vor Ort erhobenen Daten.